DIE TAGUNG

Tiefer graben, Missstände aufdecken, auf Fehlentwicklungen hinweisen: das ist investigativer Journalismus. Die Jahrestagung von investigativ.ch bietet praktische Panels, anregende Diskussionen und die ideale Gelegenheit, sich zu vernetzen und auf Inspiration für neue Geschichten zu stossen. Erfahrene Rechercheure stehen den Teilnehmern als «Recherche-Docs» für individuelle Beratungsgespräche zur Verfügung. 2019 dreht sich alles um Lokaljournalismus. Im Spannungsfeld zwischen Recherche und Regionalstolz sind die Bedingungen für Journalisten besonders anspruchsvoll. Grosse Medienhäuser wie Tamedia und CH Media haben angekündigt, das Regionale zu pushen – jetzt, wo die überregionalen Teile immer ähnlicher daherkommen. Was muss guter investigativer Lokaljournalismus leisten? Und wie kann er seine Wächterfunktion wahrnehmen?

Aric Toler (rechts) von Bellingcat am investigativ.ch-Jahrestreffen 2016

DAS PROGRAMM

Keynote-Speaker Jürg Auf der Maur (Bote der Urschweiz)

Die Workshops

Keynote von Jürg Auf der Maur (Bote der Urschweiz, Ex-Blick): «Plädoyer für einen kritischeren Lokaljournalismus»

Werkstattgespräch mit Franziska Engelhardt (freie Journalistin) und Stefanie Müller-Frank (freie Journalistin) über ihren Podcast «Zündstoff»: In Knonau (ZH) versetzt die Sammelwut eines Mannes das Dorf in Aufruhr. Es kommt zur Zwangsräumung, sein Haus brennt ab, er selbst sitzt plötzlich in U-Haft. Wer ist zuständig, dass der Konflikt jetzt nicht eskaliert? Die Familie ist ratlos. Die Behörden wollen oder dürfen sich nicht einmischen. Aber der Fall beschäftigt längst die Gerichte.Veröffentlichung geplant für 29.04.2019 auf republik.ch.

Workshop (auf englisch) mit Anna Bernasconi (RSI/Falò): «The fiscal architecture of the luxury giant Gucci / Kering and the money laundering of the Petrobras scandal». How to deal with investigations with international developments who touch important economic interests? And how can confidential information and documents be made understandable to the public through storytelling in long-term documentaries? The experience of a journalist and filmmaker who works from the Italian part of Switzerland.

Werkstattgespräch mit Jörg Krummenacher (NZZ): «50 Gerichtsurteile ausgewertet: Der Fall Hefenhofen als Beispiel von Justizberichterstattung mit Sprengkraft» 20 Jahre lang beschäftigte der Tierquäler von Hefenhofen die Justiz. Die Richter verurteilten ihn und forderten die Politik auf, ein Tierhalteverbot durchzusetzen. Nichts geschah. Der Thurgau als Beispiel eines Kantons, wo bisher nur der Blick in Gerichtsakten Transparenz schafft.

Hands-on Workshop mit Alexandra Stark (Journalismustrainerin): «Was braucht es, damit eine Lokalrecherche ihr Publikum findet?» Recherchen brauchen Zeit. Zeit bekommen wir, wenn Recherchen sich lohnen. Etwa, weil wir damit ein breites Publikum erreichen. In diesem Workshop schauen wir anhand konkreter Beispiele an, wie mit Titeln, Storytelling sowie Social Media unsere Geschichten noch besser unter die Leute bringen.

Podiumsgespräch «Goldene Zeiten für investigativen Lokaljournalismus im Zeitalter der Medienkonzentration?» mitRolf Cavalli (CH Media), Romina Loliva (Schaffhauser AZ), Maria Roselli (SRG), Alexandra Stark (MAZ), moderiert von Gabriel Brönnimann (Journalist und Ex-Redaktionsleiter Tageswoche)


TERMIN/ TEILNAHME/ ANMELDUNG

10. Mai 2019,12.30 Uhr
Bahnhofbuffet Olten

Jahrestagung 2019 im Bahnhofbuffet Olten

Fr. 40.- (Mitglieder)
Fr. 60.- (Nichtmitglieder)

kontakt@nospam-investigativ.ch
(Name, Redaktion / Funktion + bitte vermerken, wer einen Slot beim Recherche-Doc wünscht und falls möglich bereits Recherche umschreiben (nicht zwingend, kann auch nachgeliefert werden).

DER RECHERCHE-FONDS

Im Rahmen der Jahrestagung 2019 lancieren wir den investigativ.ch: Recherche-Fonds der Gottlieb und Hans Vogt-Stiftung. Der Fonds fördert Recherchen im Schweizer Lokal- und Regionaljournalismus mit jährlich 15 000 Franken. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden von erfahrenen Recherchercheurinnen und Rechercheuren aus unserem Netzwerk mentoriert.

DIE RECHERCHE-DOCS

Manchmal kommt man bei Recherchen einfach nicht weiter – und wünscht sich einen «Sparring»-Partner, der oder die einem Tipps geben kann. Genau dafür sind an der Tagung die Recherche-Docs da: Investigativ-Profis aus der ganzen Schweiz stehen einer beschränkten Anzahl von Teilnehmern für ein 1:1-Workshop von 30 Minuten zur Verfügung. Sie denken sich in eine aktuell laufende Recherche ein, geben handwerkliche Tipps und helfen, die Story voranzutreiben. Bitte bei der Anmeldung vermerken, wer einen Slot bei einem Recherche-Doc buchen möchte (in Teilnahmegebühr inbegriffen). Wenn möglich, gerne schon mit einem Recherche-Pitch, dies kann aber auch nachträglich direkt an den Recherche-Doc geliefert werden.

hier geht es zur Webseite von investigativ.ch