Goldener Bremsklotz 2015

Sacha Wigdorovits, PR Berater

Kaum eine Affäre hat die Medienbranche 2014 so bewegt, wie der Fall Geri Müller. Der umtriebige PR-Berater Sacha Wigdorovits hat die Öffentlichkeit über seine Rolle in dieser Affäre mehrmals belogen. Am 21.8.2014 hatte der „Tagesanzeiger“ enthüllt, dass Wigdorovits den Kontakt zwischen Journalisten und der ehemaligen Chat-Partnerin vermittelt hatte. Wigdorovits verlangte vom „Tagesanzeiger“ die Löschung des Artikels und sprach von „frei erfunden Vorwürfen“. Auch kenne er Geri Müllers Chatparterin „nur so gut wie alle anderen, die in den letzten Tagen Zeitungen gelesen und Fernsehen geschaut haben.“

Die Wahrheit ist: Wigdorovits hat die Frau am 22. April 2014 persönlich getroffen und der PR-Berater hat die Frau an den Blick-Chefredaktor vermittelt. Wigdorovits gab zudem am, am 28. April 2014 zum letzten Mal Kontakt mit der Frau gehabt zu haben. Wie den Medien zugespielte Chat-Protokolle beweisen, war auch das eine Lüge.

Die Laudatio von Georg Humbel, investigativ.ch

Die Replik von Sacha Wigdorovits